Sie sind hier: Preisträger > Preisträger 2010
DeutschEnglishFrancais
25.4.2014 : 4:50 : +0200

Dr. Lenin Raghuvanshi

Dr. Lenin Raghuvanshi | Indien

Begründung des Vergabebeirates

Herr  Dr. Lenin Raghuvanshi setzt sich seit 15 JAhren für die Rechte und Belange der Dalits (Angehörige der unteren Kaste) vorallem im indischen Bundesstatt Uttar Pradesh ein. Als Gründer des People's Vigilance Committee on Human Rights (PVCHR) bemüht er sich um die Wahrung und Durchsetzung der Grundrechte benachteiligter Bevölkerungsgruppen, wie Frauen, Kinder, Dalits und indigene Minderheiten. Dr. Raghuvanshi hat mit seinem Committee Strukturen geschaffen, die es ermöglichen, diese Grundrechte einzufordern. Außerdem dokumentiert er jegliche Art von Menschenrechtsverletzungen, wie Hungertod, Polizeifolter, Kinderarbeit etc. und versucht durch die Zusammenarbeit mit lokalen Menschenrechtsgruppen jedes Opfer individuell zu betreuen. Auf Grund seines Einsatzes für die Menschenrechte sind er, seien Familie und seine Mitarbeiter ständigen Anfeindungen (u.a. Morddrohungen) durch politische Gegner ausgesetzt.

Herr Dr. Lenin Raghuvanshi wurde von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit vorgeschlagen.

Lebenslauf

Dr. Lenin Raghuvanshiam wurde am 18. Mai 1970 in Varanasi geboren und machte 1994 seine Abschluss in Medizin, Ayurveda und Chirurgie an der staatlichen, ayurvedischen, medizinischen Universität, Gurukul Kangari, mit Auszeichnung. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

Seit 15 Jahren setzt sich Dr. Lenin Raghuvanshi für die Rechte der Dalits, welche Angehörige der untersten Kaste sind, ein. In diesem Zusammenhang gründete er 1996 das People´s Vigilance Committee on Human Rights (PVCHR), dieses Komitee hilft benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie Kindern, Frauen oder Minderheiten ihre Grundrechte einzufordern.

Dazu dokumentiere Raghuvanshi jegliche Art von Menschenrechtsverletzungen wie Hungertod, Polizeifolter oder Kinderarbeit und betreute die Opfer in Zusammenarbeit mit lokalen Menschenrechtsgruppen. Die von PVCHR bearbeiteten Fälle wurden durch Lenins politisches Engagement, bereits vom UN Sonderbeauftragten für Rassismus  und Fremdenfeindlichkeit aufgegriffen.

Eine weitere erfolgreiche Initiative Dr. Lenin Raghuvanshis ist die Konzeption von „People Friendly Villages“ (menschenfreundliche Dörfer). In von vorrangig Dalis bewohnten Gebieten werden Grundschulen errichtet, alternative Bildungswege angeboten und die Ausbildung von Mädchen gefördert. Ziel ist es, die Stärkung der Verwaltungs- und Organisationsfähigkeit der marginalisierten Gruppen, damit diese in der Lage sind ihre Rechte einzufordern bzw. ihre spezifischen Anliegen an den Staat weiterzutragen.

Da Dr. Raghuvanshi oft sozialkritische und politisch unangenehme Themen anspricht, kam es zu Belästigungen und Bedrohung gegen ihn und seine Mitarbeiter bis hin zu Morddrohungen gegen ihn. Zudem sah er sich 2007 mit falschen Anklage wegen angeblicher staatsfeindlicher Äußerung konfrontiert.